http://www.afu-flohmarkt.de
DigTRX Version 3.xx Hilfe für den HamDRM-Modus

HIER können sie nachlesen, was es in den aktuellen Versionen Neues gibt !!



ACHTUNG: HamDRM-Modus funktioniert nur fehlerfrei mit Windows XP oder W2000 mit Service-Pack 4 !!!

WARNUNG! Fall Sie mit Intel-Chip-Satz das Hyper Threading aktiviert haben, deaktivieren Sie es, da es im
HamDRM-Modus zu einem Crash kommt!


Der HamDRM-Modus ist eine moderne digitale Betriebsart zum Senden speziell auf Kurzwelle und basiert
auf das kommerzielle DRM (Digital Radio Mondiale). In einigen Spezifikationen ist DRM mit RDFT (bei
DigTRX) ähnlich. Das meiste funktioniert aber völlig anders. Beides verwendet einige Audioträger: während
das RDFT (Wymann11 - 14) 8 Audioträger benutzt, verwendet DRM zwischen 45 bis 51 Träger.

Beides verwendet den "Red Solomon FEC-Code" für die Vorwärts-Fehler-Korrektur.

Die RDFT-Träger werden in der Phase moduliert, und das mit 9 verschiedenen Phasen mit völlig selbständigen
Frequenzen. Die HamDRM-Träger verwenden hingegen OFDM (ortogal Frequenz Division Multiplex). Die mo-
dulierten Träger überlappen sich in den Frequenzen und werden gleichzeitig in Phase und Amplitude moduliert.
Bekannt auch als QAM.

Im RDFT-Modus erfolgt die Übertragung in 3 Stufen:  1. Codierung, 2. Aufnehmen (Empfang) und zuletzt
die Decodierung. Dieses beinhaltet eine komplette Übertragung inclusive Empfang.

Im HamDRM-Modus sieht das etwas anders aus: Während der Übertragung des Files wird simultan auch die
Codierung vorgenommen. Während des Empfangs wird auch gleich simultan decodiert. Anschließend wird sofort
die Datei auf dem Schirm dargestellt, mit einer sehr kleinen Verzögerung. Dadurch ist es möglich, ohne jegliche
Bearbeitung ein File zu laden und sofort auszusenden. Bei einigen größeren Bildern wäre es jedoch sinnvoll, diese
vorher in JP2 zu wandeln um die Übertragungszeit zu verkürzen.

Das File wird bei RDFT in Blocks und bei HamDRM in Segmente unterteilt, die abhängig von der Mode-Einstellung sind.

Der Mode A ist etwas flotter als der Mode B, hat allerdings keinen negativen Effekt auf das File selbst bei Multi-Path-Empfang, wobei der Mode B allerdings wesentlich robuster arbeitet.

Die QAM-Modulation kann mit 4, 16 oder 64 Vektoren arbeiten. 64QAM ist eigentlich der schnellste, braucht allerdings
einen sehr guten Signal-Rausch-Abstand (SNR) und eignet sich daher nur im Nahbereich oder auf UKW-Bändern. 4QAM
ist zwar der langsamste Mode, ist aber bestens einsetzbar bei stärkeren Störungen und kleinerem SNR.

Interleaving wechselt den natürlichen Ablauf der Symbole. Wenn Sie den Interleaving auf "long" stellen (2 Sekunden)
erlaubt es eine bessere Vorwärtskorrektion (z.B.) bei langsamen Fading, hat aber eine Empfangsverzögerung. Die Ein-
stellung auf "short" benötigt hingegen nur 400 ms.

Die  verwendete Bandbreite des Signal kann auf 2.3 kHz oder auf 2.5 kHz gesetzt werden. Die kleinere ist etwas lang-
samer und sollte nur dann genutzt werden, wenn der Empfang nur schmalbandig (SSB) möglich ist.

Die DC-Frequency zeigt den Limit der Bandbreite an und sollte mit dem Durchlassbereich des TRX-Filters übereinstimmen.

Bei Einstellung der Instanzen von mehr als 1 (anzahl der parallelen Übertragung des gleichen Files) ist es möglich, daß
bei der ersten Instanz verlorenen Segmente, diese in der 2. oder 3. Instanz zu erhalten und somit das File korrekt empfangen wird.

Das Leadin ist für eine extra Einphas-Zeit, damit der Empfänger Zeit hat, die korrekte Synchronisation zu erreichen.

BSR ist eigentlich ein Ableger der BBR vom DigTRX und ermöglicht, fehlende Segmente von der Gegenstation anzu-
fordern.
W I C H T I G !!!!!:
DIE ANGEFRAGTEN FEHLENDEN SEGMENTE SOLLTEN IM GLEICHEN MODUS WIE DAS VORHER EMPFANGENE GESENDET WERDEN. Die Anfrage selbst kann jedoch im anderen Mode gesendet werden.

Der TX-Modus kann bei 2 Stationen wohl unterschiedlich eingestellt sein (wenn z.B. Station A ein kräftigeres Signal zu
Station B liefert, während es umgekehrt anders ist .

Der TX-Modus kann vom User selbst eingestellt werden, während der Empfangsmodus sich automatisch an die sendende
Station anpaßt, dabei dann allerdings vom TX-Modus abweicht.

Das SETUP-Menue:
Die Option "TX-Mode = last RX-Mode" paßt den TX-Modus automatisch an den Modus des letzten empfangenen Files an.
Der Gebrauch dieser Einstellung sollte aber vorerst mit Vorsicht ausprobiert werden (siehe oben unter WICHTIG).

Bildanzeige:
Wenn der Modus "use IrfanView" aktiviert ist, wird das empfangene Bild erst auf fehlende Segmente überprüft und dann
auch mit den fehlenden Segmenten dargestellt, vorrausgesetzt IrfanView ist in der Lage, das File zu öffnen!
Wenn man unter SETUP die Option PROGRESSIV RX DISPLAY aktiviert, ist IRFAN VIEW in der Lage, das Bild
schon während des Empfangs mit stufenweiser Qualität zu empfangen (wie in der Grafik unten gezeigt!). Vorraussetzung
ist allerdings, daß Sie auch IrfanView installiert haben und DIGTRX den Pfad zugewiesen haben. Beachten Sie, daß Sie
NUR den Pfad angeben und nicht das Programmfile selbst!!! 


Das "Mute-Control" im PTT-Setup-Menue arbeitet auch im HamDRM-Modus und setzt dann ein, wenn die letzte
grüne LED (MRC CRC) leuchtet.

Die Option " Ext./Mix. loopback test" erlaubt, die eigene Aussendung wie eine empfangene zu decodieren. Das ist
sinnvoll, um die Pegel zu optimieren, sollte aber nicht im 2-fach-QSO verwendet werden!!

Manchmal kann es vorkommen, daß die Empfangs-Routine-Schleife Schwierigkeiten hat, das Signal zu synchronisieren.
In diesem Fall kann der Reset RX-Button geklickt werden, um diesen Fehler zu beheben. Das kann auch automatisch geschehen, wenn in den Optionen ein Häkchen gesetzt wurde.

Zusätzlich noch zu DigTRX:

Ein im RDFT-Modus empfangenes File kann unverzüglich via HamDRM ausgesendet werden (Replay). Ein im HamDRM empfangenes File kann im DigTRX (RDFT)-Modus gesendet werden unter Verwendung der Funktion "Replay and codify".

DigTRX 3.xx ist in der Lage, die verschiedenen Einstellungen des "TX-wave-out-Levels" von RDFT und HamDRM zu speichern.

(übersetzt von der Homepage von PY4ZBZ by DH1BDU Jochen Brandt)

VERGESSEN SIE NICHT, MEIN GÄSTEBUCH ZU BESUCHEN

HILFESEITEN DETAILIERT ZU DIGTRX (in deutscher Sprache)

1. DIGTRX- Funktionen nach den Versionen
2.  SPLIT-FUNKTION    Hilfe                     
                                         3. Der JP2- Konverter    Hilfe                                                               
4. PTT- und CAT-Steuerung    Hilfe             
 
5. Wasserfall-Bilder- Hilfe                             
               6. DIGTRX-Bildergallerie von Aussendungen              
             
Die DIGTRX-HOMEPAGE von ROLAND PY4ZBZ   

http://www.afu-flohmarkt.de



ZURÜCK      HOME